Bürstenmassage – richtig machen mit Anleitung 5/5 (1)

Die Bürstenmassage ist eine Massage die typisch in den Wellnessbereich gehört. Diese Form der Massage ist keine besondere therapeutische Anwendung, dient aber der Minderung von Schmerzen, dem Wohlbefinden und soll den Kreislauf anregen, sowie die Durchblutung fördern.

Blickt man weit zurück, hat die Bürstenmassage in der Wellnessgeschichte deutliche Spuren hinterlassen. Beliebt war diese Form der Massage mit den Bürsten bereits schon in der Antike.

Schon früher in der Antike konnte man mit Hilfe von Bürsten massieren, um Verspannungen und Verkrampfungen zu lösen.

Aus welchem Material bestehen die Bürsten?

Bürste für BürstenmassageBei der Massage mit Bürsten kommt zum Beispiel ein Luffa-Schwamm bzw. Schwammkürbis oder auch Bürste aus Hanf, Sisal, oder auch Naturborsten zum Einsatz. Welche Art von Material und Stärke zum Einsatz kommt ist ganz individuell zu entscheiden. Manch Einer hat empfindliche Haut, bei dem Nächsten kann man ruhig ordentlich schrubben.

Grundsätzlich ist die Bürstenmassage Trocken oder Nass auszuführen. Wenn man die nasse Variante der Bürstenmassage an sich selbst durchführt, kann man dies in einer Dusche oder Badewanne machen.

Man kann sich auch gegenseitig in der Badewanne oder Dusche mit den Massageborsten massieren. Bei der trocknen Variante der Massage, sucht man sich besser einen entspannenden stabilen Untergrund.

Ablauf einer Bürstenmassage

Begonnen wird mit dem rechten Fuß. Grundsätzlich ist bei der Bürstenmassage zu beachten, dass Sie immer den entferntesten Punkt zum Herzen hin wählen. Wir führen die Massage also vom rechten Fuß an der Aussenseite des Unterschenkels bis zum Oberschenkel und Po mit kreisenden Bewegungen fort. Danach nehmen wir uns das linke Bein vor und machen das selbe dort. Nun nehmen wir uns die Innenseite vor – die Aussenseiten der Beine sind ja bereits fertig.

Wenn nun die unteren Extremitäten fertig sind, fahren wir mit der Massage der oberen Extremitäten fort. Wir haben gelernt, immer den entferntesten Punkt zum Herzen zu wählen. Wir kreisen oder Streichen nun von der Hand bis zur Schulter hinauf auf beiden Seiten. Die obere Brust wird von oben nach unten massiert. Wenn man sich nun den Bauch vornimmt (beginnend rechts Unten), sollte man darauf achten, dass man in die Richtung des Verlaufs des Dünndarms fährt. Nun fahren wir hoch zum Herzen über die Rippen und wieder hinunter.

Ja nach Partie des Körpers kann man die Stärke der Materialien variieren. Bei sehr empfindlichen und dünnen Haustellen, nehmen wir weiche Borsten oder weiches Sisal/Hanf und bei starken Hautschichten kann man ruhig zu den gröberen Materialien greifen.

Wir empfehlen Ihnen nach der Bürstenmassage ein Bad oder eine Dusche zu nehmen und der Haut danach die nötigen pflegenden Nährstoffe wieder zuzuführen. Cremen oder ölen Sie sich also nach einer solchen Massage schön ein. Waschen Sie die Bürsten bitte wieder gründlich aus.

Hinweise und Wirkung der Bürstenmassage:

Achten sie darauf, dass die Massage mit Bürsten sehr belebend sein kann. Die Bürsten bringen den Blutkreislauf in Schwung und könnten Hautreizungen verursachen, wenn zuviel Druck ausgeübt wird oder falsche Bürsten zum Einsatz kommen. Achten Sie bitte stets wie bei jeder Massage darauf, dass Sie keine allergischen Reaktionen zeigen.

Wenn Sie also morgens müde sind, dann nehmen Sie sich doch einfach eine belebende Bürste, um wach zu werden!

Mit einer Bürstenmassage erreichen Sie nicht nur einen belebenden Effekt der Haut, sondern tragen gleichzeitig einem verbessertem Hautbild bei – die Bürsten wirken wie ein Peeling auf der Haut und alte Haut kann abgetragen werden.

Schreibe einen Kommentar