Aprikosenkernöl 5/5 (1)

Aprikosenkernöl pflegt unsere Haut auf natürliche Weise.

Herstellung und Anwendung von Aprikosenkernöl

Aprikosenkernöl wird aus den Aprikosenkernen gewonnen und kalt gepresst. Das Öl kann danach raffiniert werden, damit es haltbarer wird, verliert dann aber seinen Geschmack und den typischen fruchtigen Geruch. Aprikosenöl kann als Aroma-Öl oder auch als Basisöl genutzt werden. (Siehe Thema Basisöl vs. Aroma-Öl)

Aprikosenkernöl ist essbar und wird gerne für Speisen und zum verfeinern von Salaten verwendet.

Nutzen Sie Ihr Aprikosenöl zur Auffrischung Ihrer Haare und massieren Sie es ein. Raffiniert wird das Öl der Aprikosenkerne in Kosmetikprodukten verwendet.

Inhaltsstoffe und Wirkung von Aprikosenkernöl

Aprikosenkernöl besteht aus ungesättigten Fettsäuren (Triglyceride). Das Öl der Aprikosenkerne enthält Vitamin E, Teilweise Vitamin B und Nicacin (Nicotinsäure)

Linolsäure ist neben der Ölsäure der Hautbestandteil des Aprikosenkernöls. Dementsprechend wirkt das Öl entzündungshemmend und wirkt Kontaktdermatitis (Reizung der Haut) entgegen. Die im Aprikosenöl enthaltende Linolsäure vermindert Pickel und Mitesser und hilft bei der Rückbildung von Altersflecken. Linolsäure kann nicht selbst vom Körper hergestellt werden und gehört somit zu den essenziellen Fettsäuren. Sie ist die einzige essenzielle Fettsäure, die im Aprikosenkernöl enthalten ist.

Weiterhin besteht Aprikosenöl aus Palmitinsäure, Stearinsäure und Palmitoleinsäure. Die beiden Bestandteile Palmitinsäure und Stearinsäure zählen zu den gesättigten Fettsäuren. Palmitinsäure befindet sich zum Beispiel auch in Palmen.

Da der Anteil der beiden gesättigten Fettsäuren in dem gesamten Aprikosenkernöl zusammen nur 5 % beträgt, kann man hier dennoch von einer gesunden Mischung sprechen.

Das oben angesprochene Vitamin Nicacin oder auch Nicotinsäure genannt, ist zwar nur in geringen Mengen im Aprikosenkernöl enthalten, kann aber selten auftretende Mangelerscheinungen wie Durchfall, Depressionen und Entzündungen der Schleimhäute entgegenwirken. Die Nicotinsäure ist gesund und kommt nicht nur in Aprikosen vor, sondern auch in Eiern, oder Nüssen und Vollkorn und in anderen Obst-u. Gemüsesorten.

Aprikosen

Der Aprikosenbaum und seine Früchte

Aprikosenkernöl wird aus Aprikosenkernen gewonnen. Aprikosen gehören zu den Steinfrüchten und wachsen am Aprikosenbaum. Steinfrüchte werden die Aprikosen deshalb genannt, weil die Früchte Innen einen harten holzigen etwa 3 cm großen Kern tragen. Die Früchte werden zwischen 4-8 Zentimeter rund und sind leicht behaart. Die Aprikosen sind meist gelb bis leicht orange. Das größte Anbaugebiet von Pfirsichbäumen liegt in Malatya, einer Provinz in der Türkei.

Der Baum wird bis zu 6 Metern hoch. Die Rinde des Baumes glänzt rötlich-braun.

Lagerung von Aprikosenkernöl

Das Aprikosenkernöl wird schnell ranzig und schlecht. Lagern Sie es kühl und am besten im dunklen.

Schreibe einen Kommentar