Ätherische Öle richtig inhalieren 5/5 (1)

Zur Aromatherapie und Bekämpfung von Atemwegsinfektionen zählt auch die Inhalation ätherischer Öle.

Zum Inhalieren kochen wir Wasser auf und stülpen uns ein Handtuch über den Kopf, damit kein Wasserdampf entweichen kann. Doch halt! Es gibt doch auch extra Inhalatoren?!

Ätherische Öle richtig inhalieren

Was Sie beim Inhalieren mit ätherischen Ölen beachten müssen:

Die Inhalation mit dem Topf ist eine schnelle und kostengünstige Möglichkeit. Für die Inhalation mit ätherischen Ölen empfehlen wir einen Inhalator bzw. Dampfinhalator zu benutzen, denn die Dämpfe der ätherischen Öle dringen bei der Topfvariante in den Mund und Nase und reizen die Augen. Tränende Augen sind hier vorprogrammiert. Besonders bei Menschen die zur allergischen Reaktionen neigen.

Allergiker:

Sollten Sie Allergiker sein, so empfehlen wir Ihnen eine vorherige Kontrolle auf Verträglichkeit. Ätherische Öle können bei Allergikern nicht nur Augen, Mund und Nase reizen, sondern auch die Schleimhäute im Rachenraum bei der Inhalation mit einem Dampfinhalator. Besonders Zitrusöle sind für Allergiker nicht geeignet!

Welche ätherischen Öle eignen sich zur Inhalation?

Grundsätzlich muss man vor der Inhalation nachdenken was man mit der Inhalation erreichen möchte. Wenn die Schleimhäute entzündet sind, lindert zum Beispiel Kamille. Kamille wirkt entzündungshemmend.

Nadelöle der Kiefer oder Fichte, oder aber auch Eukalyptusöl helfen dabei festen Schleim in den Bronchien und Nasennebenhöhlen zu lösen.

Weitere beliebte ätherische Öle für die Inhalation:

  • Rosmarin
  • Pfefferminze
  • Zirbelkiefer
  • Ackerminze
  • Cajeput
  • Niaouli
  • Kampfer

Wirkung der Inhalation mit ätherischen Ölen

Die Inhalation mit ätherischen Ölen wirkt wie ein Biozid auf Ihre Bronchien. Ätherische Öle entkrampfen und haben auf die Bronchien und Schleimhäute eine entzündungshemmende Wirkung. Ausserdem können die richtigen ätherische Öle den Hustenreiz stoppen.

Die Inhalation befreit Sie von allen Sekreten und lässt Sie wieder frei durchatmen. Die richtigen ätherischen Öle fördern den besseren „Abgang“ des Bronchialschleims.

Inhalation für Kinder

Die herkömmliche Wasserdampfinhalation ist für Kleinkinder unter 6 Jahren nicht geeignet, da die Gefahr der Verbrühung sehr hoch ist. Es gibt daher besondere Inhalatoren, speziell nur für Kinder.

Für Kinder eignet sich ebenso gut die Inhalation mit Kaltinhalaten. Das Kaltinhalat kann dann auf Kuscheltiere oder Kopfkissen oder auf der Brust verteilt werden. Wenn sie reine ätherischen Öle verwenden, entstehen auch keine Flecken auf Kleidung, Kopfkissen oder Kuscheltieren.

Durch die indirekte Inhalation ist ein Druckluft- oder Ultraschallvernebler unnötig und Ihr Kind schläft wunderbar ein und die ätherischen Öle können dann in alle Stille in der Nacht ihre Wirkung entfalten.

Welche Menge ätherischer Öle benötige ich zur Inhalation?

Bei der Dosierung ist es egal ob Sie einen Druckluft- oder Ultraschallvernebler haben, oder nur den Kopf über eine Schüssel mit heissem Wasser halten.

Drei bis vier Tropfen ätherisches Öl reichen für die Inhalation mit heissem Wasserdampf völlig aus. Sie sollten auf keinen Fall mit der Menge der ätherischen Öle übertreiben. Verwenden Sie besser zu wenig ätherisches Öl, als zu viel. Die Dosierungserhöhung erhöht lediglich das Risiko von unnötigen Schleimhautreizungen.

Richtig Inhalieren mit ätherischen Ölen

Wenn Sie bakteriellen Schleim von Bronchien fernhalten wollen, müssen Sie bei der Inhalation ein paar Regeln beachten. Inhalieren Sie mit dem Mund ein und atmen Sie mit der Nase wieder aus. Dieser Vorgang ist sehr wichtig, denn ansonsten könnte der Bronchialschleim zusammen mit den Bakterien wieder zurück in die Bronchien gelangen. Mit der richtigen Inhalationstechnik sorgen Sie für den korrekten Abtransport des Bronchialschleims.

Tipp:

Inhalieren Sie am besten morgens, damit Sie über den Tag kommen und zuletzt noch einmal vor dem Schlafen gehen, damit Sie die Nacht überstehen.

Schreibe einen Kommentar